Juni 6, 2021

Das Geschrei ist wieder groß…

16 Cent mehr für Benzin, Arbeitsplätze gehen überall verloren und Läden müssen schliessen. Soziale Ungerechtigkeit droht, usw. usw.

Soziale Ungerechtigkeit wird von Menschen gemacht. Da droht nichts von aussen, sondern die Gier und das Streben nach Mehr (Wohlstand, Macht, Sicherheit) hat zur Folge, dass in unserem bestehenden System „andere“ weniger haben müssen!

Wir sind in einem Irrglauben gefangen, dass wir voneinander getrennt, jeder für das Seine sorgen muss und glauben, dass die Ressourcen nicht reichen. Aus dieser Angst heraus beanspruchen wir mehr, als wir brauchen und (ver)brauchen somit jenes, was andere bräuchten!


Solange wir nicht verstehen, dass WIR das System sind, in dem wir leben, werden wir die Auswirkungen auch nicht verändern!
Patrick Schell
LoVegano Community

Es ist daher nicht nur ein Systemwandel, sondern auch ein Bewusstseinswandel notwendig, um unsere gemeinsame Welt am Leben zu halten. Angst sollte nicht der Antrieb unseres Handelns bleiben. Wenn wir als Gemeinschaft nicht funktionieren, wird es keine Zukunft geben können, denn wenn wir das gemeinsame Gleichgewicht verlieren, kippt die Welt.

Ich glaube fest daran, dass wir die Fähigkeit besitzen eine Gemeinschaft zu leben, die auf gegenseitigen Respekt und Achtsamkeit beruht. In der das oberste Ziel ist, die Angst vor dem Verlust der eigenen Existenz zu beruhigen und so den Geist für Kreativität und Wohlwollen zu öffnen.

Es macht mich sehr glücklich, dass wir mit unserer Community einen bescheidenen Beitrag dazu leisten!

Ich wünsche Dir einen wundervollen und inspirierten Tag

Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.